Kontakt

Vorteile des Dampfgarens

Ein Dampfgarer ist die ideale Möglichkeit, auf besonders Nährstoff-schonende Art und Weise die eigene Ernährung gesund, abwechslungsreich und kalorienarm zu gestalten, ohne auf den Genuss verzichten zu müssen. Lesen Sie hier mehr über die Vorteile des Dampfgarens.

Einbau-Dampfgarer von Bosch
(Bild: Bosch)

Die Einsatzmöglichkeiten eines Dampfgarers sind vielfältig: Dämpfen, Dünsten oder Blanchieren Sie Ihre frischen Speisen besonders schonend. Doch auch für Freunde der Tiefkühlkost oder Fertigwaren eignen sich Dampfgarer ausgezeichnet zum Auftauen oder Wiedererwärmen. Dabei hat das Dampfgaren den Vorteil, dass die Lebensmittel nicht austrocknen.

Zu diesen offensichtlichen Vorteilen gesellt sich ein weiterer, der eher durch die Geruchs- als durch die Geschmacksrezeptoren wahr genommen wird: durch das Fehlen von Fett ist auch die Geruchsentwicklung nach außen deutlich geringer. So können Sie Dampfgarer auch in offenen Küchen optimal nutzen, denn im Gegensatz zu Backofen oder Pfanne bilden sich deutlich weniger unangenehme oder fettige Dämpfe.

Daher sehen nicht nur Experten das Dampfgaren als die schonendste Zubereitungsmöglichkeit frischer Lebensmittel: Vitamine und Mineralstoffe lösen sich häufig in das Kochwasser, in dem die Frischkost während des Kochens schwimmt - beim Dampfgarer umspielt der heiße Dampf das Gut nur. So bleiben auch Geschmack und die natürliche Farbe der Lebensmittel unverändert - vor allem bei Gemüse ein wahrer Genuss. Und dass beim Dampfgaren auf zusätzliches Salz oder Fett verzichtet wird, wird Ihnen Ihre Gesundheit danken. Das gilt nicht nur für aromaintensives Gemüse (denken Sie beispielsweise an frischen Fenchel oder Möhren), sondern auch für Pasteten, gedämpftes Fleisch oder Fisch.

Da Überkochen oder Anbrennen bei einem Dampfgarer unmöglich sind, beschränkt sich auch die Reinigung auf weniger Handgriffe. Sie stellen also nur die Betriebsart, Dauer oder Temperatur von 50° C bis 120° C vor - den Rest erledigt die elektronische Steuerung des Gerätes automatisch.

Menükochen

Mit einem Dampfgarer lassen sich auch besonders leicht ganze Menüs kreieren: handelsübliche Geräte bis zu 3 Ebenen, die sie gleichzeitig oder nacheinander bestücken können. Hier ist es entgegen der landläufigen Meinung auch möglich, völlig unterschiedliche Speisen (etwa Fisch und Gemüse) gleichzeitig zu garen, ohne dass Aromen von einem auf das andere übertragen werden. Denn ähnlich der Vitamine werden auch die Aromen durch den umströmenden Dampf nicht aus den Speisen gelöst und somit auch nicht weitergetragen. Zu beachten ist dabei lediglich, dass das Gargut mit der kürzesten Garzeit zum Schluss und auf die höchste Ebene eingeschoben wird, weil der heiße Dampf in einem auf mehreren Ebenen bestückten Dampfgarer durch die unteren Schichten nach oben steigen können muss.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG