Kontakt

Glasschutz-Technik

Wenn Sie Ihre Spülmaschine beladen, dann erwarten Sie, dass auch zerbrechliche oder empfindliche Teile unbeschädigt bleiben. Dass diese Erwartung nicht enttäuscht wird, wird durch komplexe Vorgänge und Mechanismen erreicht, die gleichzeitig während des Spülens stattfinden.

Stichwort Wasserhärte

Wichtig ist vor allem bei der Reinigung von Glas der Härtegrad des Wassers. Je höher dieser ist, desto mehr muss das Wasser durch die Spülmaschine "aufgeweicht" werden. Sensoren messen ununterbrochen den jeweiligen Härtegrad des zugeführten Wassers und bestimmen dabei die zugeführte Menge des Enthärters. Sofern das beladene Geschirr vorwiegend aus Glas besteht, sollten Sie überlegen, ob Sie nicht ein spezielles Glas-Programm Ihrer Spülmaschinen wählen, bei dem die Wassertemperatur etwas niedriger liegt und auch die Spültechnik leicht verändert wird, um auf die empfindlichen Materialien Rücksicht zu nehmen.

Während des Spülvorganges wird mehrmals frisches Wasser zugeführt. Um Materialschäden zu vermeiden, wenn das kalte Frischwasser auf die aufgeheizten Geschirrteile trifft, wird dieses Frischwasser vor der Zuführung auf

Glasschutzverfahren

Gute Spülmaschinen bieten diese spezielle Glasschutzverfahren an, die die Reinigung auch empfindlicher Materialien ermöglichen, ohne dass Sie beim Ergebnisse Abstriche machen müssen. Meistens sind diese Systeme eine Kombination aus drei Verfahren:

  • Die Glasschutz-Technik beobachtet den Härtegrad des Wassers, denn "zu weich" beeinträchtigt das Spülergebnis genauso sehr wie "zu hart". Durch den Zusatz von nicht enthärtetem Leitungswasser wird der Härtegrad des Wassers immer optimal gehalten, um den Glanz der Gläser zu erhalten
  • Spezielle Glas-Spülprogramme arbeiten mit niedrigerer Temperatur als Standard- oder Intensivprogramme, um Materialschäden durch zu große Temperaturschwankungen zu vermeiden
  • Mit einem Wärmetauscher wird die Luftzufuhr überflüssig. So vermeidet man, dass sich Fette und Schwebstoffe, die beispielsweise durch gleichzeitiges Kochen oder Braten entstehen, sofort wieder auf den gereinigten Oberflächen ablagern. Der entzieht der Luft die Wärme, die dafür im nächsten Spülgang stromsparend wieder genutzt werden kann.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG