Kontakt

Programmabläufe

Wenn man von einem Spülmaschinenprogramm spricht, meint man damit eigentlich die Abfolge von verschiedenen einzelnen Spülmechanismen, die in unterschiedlicher Abfolge und Intensität durchgeführt werden. Die größten Variationen liegen dabei meist in der Reihenfolge, Laufzeit, Wassertemperatur und Anzahl der Wiederholungen der einzelnen Funktionen. In der Regel findet zwischen den einzelnen Spülgängen jeweils ein Wasserwechsel statt.

Vorspülen

Je nach Programm werden leichte Verunreinigungen in einem, in Intentsivprogrammen sogar in zwei, Durchgängen vom Geschirr entfernt. Abhängig vom Gerät kann hier kaltes oder auch warmes Wasser genutzt werden.

Reinigung

Je nach eingestelltem Programm wird frisches Wasser auf 50-70° C aufgeheizt und dann dosiert in den Spülraum abgegeben. Die Dauer dieses Vorgangs ist unterschiedlich und dauert je nach Programmwahl zwischen 10 und 30 Minuten. Dabei wird auch der Reiniger aus der Dosierkammer mit dem Wasser vermischt, um eine optimale Reinigungsleistung zu erzielen. Nach dem Reinigungsdurchgang wird ohne weiteres Aufheizen noch etwa 10 Minuten nachgespült, wodurch sich die Spülflotte langsam und schonend abkühlen kann. Der Durchgang endet mit dem Abpumpen des Spülwassers.

Zwischenspülen

Um eventuell verbliebene Laugen- oder Spülreste vom Geschirr zu entfernen, wird kaltes (bzw. bei Geräten mit Wärmetauscher oder Warmwasseranschluss entsprecht leicht vorgewärmtes) Wasser in den Spülraum eingesprüht - ein anderes Aufheizen findet nicht statt. Nach dem Abpumpen ist die Maschine bereit für den nächsten Schritt.

Klarspülen

Das Klarspülen erfolgt erneut mit frischem Wasser, das (sofern keine Mehrphasen-Reiniger verwendet wurden) mit dem Klarspüler aus der Dosiervorrichtung vermischt und dann auf etwa 65° C erhitzt wird. Das aufgeheizte Wasser wird dann bis zu 15 Minuten in den Spülraum abgegeben und anschließend abgepumpt.

Trocknen

Während dieser Ruhephase trocknet das saubere Geschirr langsam ab. Die während des Klarspülgangs getrocknete Wärme beschleunigt diesen Vorgang. Diesen Vorteil können Sie besonders bei Maschinen nutzen, die beispielsweise mit dem Zeolith®-Mineral arbeiten.

Regenerieren

Allen Programm gemein ist die dauerhafte, automatische und gleichzeitige Regenerierung des Enthärters mit Spezialsalz, das aus dem speziellen Behälter in der Maschine entnommen wird. Je nach verwendetem Mehrphasen-Reiniger kann dieses überflüssig sein, wird aber automatisch von den Maschinen erkannt.

Damit sind alle Abläufe eines Programms durchlaufen und das Ausräumen kann beginnen. Vor dem Ausräumen sollten Sie allerdings die Tür des Geschirrspülers kurz leicht geöffnet stehen lassen, um die Hitze entweichen und das Spülgut leicht abkühlen zu lassen. Auch dies wird von einigen Maschinen mittlerweile automatisch vorgenommen.

Man beginnt mit dem unteren Geschirrkorb, damit keine Wasserreste aus Bodenvertiefungen von Gläsern und Tassen aus dem oberen Korb tropfen können.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG