Kontakt

Pyrolytisches Selbstreinigungssysteme

Mit Pyrolyse heizen Sie dem Schmutz ein - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn bei der Pyrolyse wird der Innenraum des Backofens auf bis zu 500 °C aufgeheizt. Dabei verbrennen selbst die hartnäckigsten Verschmutzungen. Was übrig bleibt, ist nur Asche, die Sie dann bequem ausfegen oder feucht auswischen können.

Einbaubackofen von Miele
Einbaubacköfen sind ein optisches Highlight jeder modernen Küche. (Bild: Miele)

Der Vorteil der Pyrolyse liegt auf der Hand: Die Reinigung erfolgt automatisch und vollständig, da sie im Gegensatz zur Katalyse nicht nur auf Fettverschmutzungen wirkt. Wählen Sie dafür vor dem Start die Intensität und Dauer der Selbstreinigung anhand der vorhandenen Verschmutzungen. Vergessen Sie aber nicht, dass ein vollständiger Pyrolyse-Durchgang bis zu 3 Stunden dauern kann!

Um diese besonders große Hitze überhaupt erzeugen zu können, sind Backöfen und Herde mit Pyrolyse deutlich besser isoliert als andere Modelle. So sparen Sie bei der normalen Benutzung die Energie, die Sie für die große Hitzeentwickling der Pyrolyse zusätzlich aufwenden. So gleicht sich die Pyrolyse energetisch beinahe aus. Diese Isolierung ist außerdem ein Muss, damit ein unbeabsichtigtes Berühren der Glasfront nicht zu Verbrennungen führt: Die Wärmeabgabe der Tür, die während der Pyrolyse verriegelt ist und bis zum Programmende nicht geöffnet werden kann, bleibt in einem ungefährlich Rahmen.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG