Kontakt

Denn Sicherheit geht vor

"Nicht anfassen, das ist heiß!" Für beinahe jedes Kind dürfte spätestens dieser Satz Neugier und Abenteuerlust wecken, denn in Kinderohren klingt das wie "Warte mit dem Anfassen, bis ich draußen bin."

Damit solche Erfahrungen nicht im Krankenhaus enden, haben die meisten Herde zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen. Qualitätsmarken haben zum Beispiel die Glasfronten ihrer Geräte mit speziellen Hitzeschutzfenstern versehen, die sich selbst bei hohen Innentemperaturen nach außen hin nur auf 40-50° C erwärmen. So führen ungewollte Berührungen mit der Glasfront nicht mehr zu schmerzhaften Verbrennungen.

Durch versenkbare Knöpfe wird zudem das unbeabsichtigte Einschalten des Backraumes oder der Herdplatten vermieden. Einige Modelle gehen sogar noch einen Schritt weiter: Die Steuerung von Kochfeld und Herd bzw. Backofen erfolgt über einen einzigen, magnetischen Knopf. Wird dieser dann abgenommen, schalten sich die Geräte automatisch aus und sind nicht mehr bedienbar. Einige Modelle bieten zudem auch eine Zeitautomatik, bei der sich das Gerät nach einem gewissen Zeitraum automatisch abschaltet, um Schäden zu vermeiden.

Mit der "versenkten Grillzone" beugen Sie dem ungeschickten Berühren der glühend heißen Grillspule vor, wenn Sie beispielsweise während des Backvorgangs zur Kontrolle in den Backraum fassen. Das schützt zwar nicht komplett vor Verbrennungen durch Berührung, reduziert dieses Risiko aber drastisch.

Mit solchen Schutzmechanismen können Sie Ihr Kind also weitgehend risikolos auf Entdeckungsreise in der Küche gehen lassen.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG